Historie

Von Karl Ziegler:

Bis auf das Jahr 1891 reicht die Tradition des Heimatfestes zurück. Seit 1950 ist der Turnus mit fünf Jahren festgelegt, so dass 1995 das insgesamt 20. Eslarner Heimatfest begangen werden konnte.

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen einen stetig zu erweiternden Überblick zu allen Facetten des Heimatfestes zusammen. Mit der Zeit soll sich hier eine kleine Heimatfest-Chronik entwickeln, die Sie zum Stöbern einlädt. Lernen Sie die verschiedenen über die Jahre entstandenen und heute traditionell durchgeführten Veranstaltungen unseres Heimatfestes kennen.

Falls Sie selbst Geschichten rund um die vergangenen Heimatfeste zu erzählen haben, würden wir uns freuen, wenn Sie uns kontaktieren. Mit Ihrer Einverständnis lassen wir Interessierte daran teilhaben.

Bisher haben wir eine kurze Entstehungsgeschichte des Heimatfestes in Eslarn zusammengestellt:



Entstehung des Eslarner Heimatfestes

Bereits im 19. Jahrhundert hatten sich mehrere Vereinigungen von Eslarnern in der Fremde gebildet. In der Chronik werden folgende Heimatvereine genannt:

Die Eslarner in München
Heimatverein Eslarn und Umgebung in Nürnberg
Landsmannschaft Eslarn und Umgebung in Zwickau/Sachsen
Landsmannschaft Eslarn und Umgebung in Crimmitschau/Sachsen
Bayernverein Weiß-Blau in Gelsenkirchen-Buer

Diese Vereine führten regelmäßig Heimfahrten nach Eslarn durch. Diese ersten Heimatfeste im späten 19. Jahrhundert waren der Grundstein für eine lange Tradition von Fahrten mit Ausflugsziel Eslarn in der Heimat Oberpfalz.
Die ersten Heimatfeste in Eslarn

Die am 17. Mai 1891 (Pfingstmontag) von den Nürnberger Landsleuten organisierte Fahrt in den Heimatort, wird als erstes offizielles Heimatfest geführt.

In den Folgejahren konnten mit 1896, 1900 und 1909 relativ regelmäßig weitere gemeinsame Feiern in der Heimat abgehalten werden. Die Zeit um den ersten Weltkrieg legte die traditionellen Zusammenkünfte zwischenzeitlich lahm. Erst 1921, 1925, 1930 und 1935 fanden wieder Heimatfeste zwischen den Weltkriegen statt.
Heimatfest in den Nachkriegsjahren

Das neunte Heimatfest wird auf das Jahr 1947 datiert. Das Jubiläums-Heimatfest im Jahr 1950 begründete den seither geltenden traditionellen Fünfjahresrhythmus. Eine einzige Ausnahme - wieder einmal politisch begründet - gab es noch 1957. Ein zusätzliches Heimatfest wird hier geführt: Das Eslarner Sachsenfest. Ausnahmsweise durften die in Sachsen lebenden Eslarner in diesem Jahr ihre Heimat besuchen.1
Heutiges Heimatfest

Im Jahr 2010 begehen wir nun gemeinsam das 23. Heimatfest. Nach vielen politisch schwierigen Zeiten in den Anfangsjahren dieser Tradition ist es fast schon selbstverständlich geworden, dass vier Kilometer östlich von Eslarn keine unüberschreitbare Grenze mehr ist und dass sämtliche Eslarner in der Fremde frei zu den Festtagen die Heimat besuchen können.

Diese Heimatfest-Chronik blickt auch auf diese schweren Jahre zurück und versucht damit den Spagat zwischen ausgelassenen Festen und ernster Besinnung. Denn auch dies ist ein Teil unserer gemeinsamen Heimatgeschichte.

(Quelle: "Heimatfeste - eine Eslarner Tradition" aus: Eslarner Heimatfest 2005 (Festschrift), Markt Eslarn (Hrsg.) 2005.)